Kerstin Marx

Chinesische Kräuterheilkunde

Die chinesische Kräuterheilkunde verwendet vorwiegend Pflanzenteile, aber auch Mineralien und einige Tierprodukte. Alle diese Arzneimittel haben in über zweitausendjähriger Anwendung ihre heilende Wirkung erwiesen. Die einzelnen Kräuter und Substanzen werden miteinander kombiniert, so dass jeder Patient ein individuell auf sich und die Krankheitssituation abgestimmtes Rezept erhält.
Chinesische Arzneimittel werden in Form von Granulaten, Tees, Pulvern, Pillen oder Tinkturen verordnet und sollten zweimal täglich eingenommen werden.

Meist erstreckt sich die Behandlung von einer Woche bis zu mehreren Monaten, anhängig von der Schwere und Dauer der Erkrankung.
Die individuelle Kräuterrezeptur wird durch die Diagnose auf Grundlage der vier Untersuchungsmethoden der TCM erstellt: Puls-und Zungendiagnose, Riechen (der Körpergeruch wird ebenfalls diagnostisch verwertet) und die Befragung der Patienten nach Symptomen und der Vorgeschichte der Erkrankung.